Wie war's beim SPATZ?

Erfahrungsbericht zum GOLDENEN SPATZ 2019 von der Mutter von A. (13 Jahre) aus Österreich 

Als unsere 13-jährige Tochter A. uns freudestrahlend die Einladung zum Goldenen Spatzen entgegenhielt, mischte sich unter meine Begeisterung auch Skepsis.

Jurymitglied beim größten deutschen Kindermedienfestival!? Eine Woche alleine unter Fremden, weit weg von ihrem Heimatort in Österreich, ohne die Aussicht A. spontan besuchen zu können oder gar abzuholen!?

Beruhigend fand ich es dann, als auf die Einladung gleich ein persönliches Telefonat mit der Organisatorin folgte, in dem alle Fragen freundlich und unkompliziert beantwortet wurden. Es war mir schnell bewusst, dass A. bei etwas sehr Außergewöhnlichem und Einmaligem dabei sein durfte.

Als wir dann am großen Tag der Abreise die persönliche Betreuerin unserer Tochter kennenlernten, die uns im Vorfeld auch schon telefonisch kontaktiert hatte, war ich sehr zuversichtlich und mein Gefühl gab mir Recht. Die ganze Zeit beim Goldenen Spatzen war A. in jeder Hinsicht bestens betreut. Sie erzählte uns am Telefon oft müde, aber immer fröhlich, von ihren spannenden Erlebnissen in Erfurt und Gera. Sie lernte Regisseure kennen, aß mit bekannten Schauspielern zu Mittag, schaute einen Film nach dem anderen und war sich durchaus bewusst, dass ihre Stimme in der Kinderjury zählte. Sie schrieb Bewertungen zu den Filmen, diskutierte mit ihren Jurykollegen und hielt sogar eine Pressekonferenz ab. Sie gab Interviews und – das ist ebenfalls erwähnenswert – schloss neue Freundschaften.

Nach einer Woche waren wir als Familie eingeladen, das Ergebnis der Arbeit der Kinder bei der feierlichen Preisverleihung des Goldenen Spatzen mitzuerleben. Es waren berührende Momente und auch die „After Party“ war gelungen. Besonders toll fanden wir es auch, dass wir am nächsten Tag im großen Kino einige der prämierten Filme als Familie ansehen durften. Wir waren beeindruckt von der Qualität der ausgesuchten Werke und fuhren spätabends dann mit viel Gesprächsstoff und schönen Erinnerungen nach Hause.

Danke, Goldener Spatz!


Erfahrungsbericht von A., 13 Jahre, Österreich 

Als ich im Jänner 2019 von der Möglichkeit erfuhr, beim Goldenen Spatzen als Jurymitglied dabei sein zu können, war ich von der Idee begeistert. Sofort setzte ich mich daran eine Filmkritik zu dem Film „Simpel“ zu schreiben, die geforderten Formulare auszufüllen und alles abzuschicken. Wenige Wochen später hatte ich die Einladung vom Goldenen Spatzen in der Hand. Meine Freude war riesig! Ich würde tagelang Filme anschauen, neue Freunde finden, Schauspieler kennenlernen, hinter die Kulissen blicken, Interviews geben und einfach eine unvergessliche Zeit erleben. Und genau so war es dann auch! Die Zeit beim Goldenen Spatzen war für mich einfach nur unbeschreiblich schön. Ich würde es sofort noch einmal machen...