Tanz auf der Kippe

Deutschland (1991)
Regie: Jürgen Brauer
Buch: Jürgen Brauer, Jurij Koch nach seinem Roman „Augenoperation“
Cast: Frank Stieren, Dagmar Manzel, Winfried Glatzeder, Eberhard Kirchberg, Christa Pasemann, Peter Prager,  Peter Bause
97 Minuten

Anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten zu 30 Jahre Friedliche Revolution, Mauerfall und Wiedervereinigung möchten wir aus dem großen Fundus der DEFA einen Film vorstellen, der die Atmosphäre in der DDR an ihrem Ende aus der Sicht von Jugendlichen schildert. Für unser Programm haben wir insgesamt zwölf DEFA-Produktionen aus den Jahren 1989 bis 1992 gesichtet und dabei einen Film entdeckt, der zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist: TANZ AUF DER KIPPE von Regisseur und Kameramann Jürgen Brauer. Wie in allen dieser zwölf Arbeiten geht es auch in TANZ AUF DER KIPPE um Themen und kritische Sichtweisen, die erst zur Zeit der Wende bei der DEFA verhandelt werden konnten. Während sich ein Großteil der Filme beispielsweise mit Umweltverschmutzung, Perspektivlosigkeit, politischen Repressalien in der Schule oder der Verstrickung mit der STASI auseinandersetzt, kämpft hier der Hauptheld, der 17-jährige Gerat, in erster Linie um Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit in der Gesellschaft. Auf einer Mülldeponie in Berlin wird der 17-jährige Gerat von drei Männern und einem Polizisten zusammengeschlagen und danach sein Gesicht in ätzende Lauge getaucht. Im Krankenhaus stellt der Arzt fest, dass das Augenlicht des Jungen nur durch eine Hornhauttransplantation gerettet werden kann. Durch die Verbände im Dunkeln gelassen, laufen die Ereignisse der letzten Wochen noch einmal an Gerats innerem Auge vorbei. Gerat erinnert sich an die Auseinandersetzungen mit dem Vater, der von ihm verlangt, eine Lehre als Montageschlosser anzufangen und dafür eine verlogene Bewerbung zu schreiben, an die Arbeit auf der Müllkippe, die er sich aus Protest gesucht hat. Vor allem aber denkt er an die verheiratete Claudia, seine ehemalige Lehrerin, in die er sich verliebt hat und von der er sich am Ende verraten fühlt…