MEIN LOTTA-LEBEN - Alles Bingo mit Flamingo!

Lotta Petermann ist elf, hat zwei Eltern, zwei Brüder. Klingt ganz normal, ist es aber nicht. Denn Mutter Sabine steht auf Sonderangebote und arbeitet nun auch noch im Meditationsstudio des verrückten Heiner Krishna. Vater Rainer ist Lehrer und liebt nichts mehr als seine Ruhe. Und ist auf den Krishna eifersüchtig. Die beiden Blöd-Brüder toben den ganzen Tag durchs Haus, während Schildkröte Heesters wie eine umgedrehte Schüssel ständig im Weg liegt. Zum Glück hat Lotta ihre beste Freundin Cheyenne. Mit ihr und dem Klassenbesten Paul hat Lotta eine Bande gegründet: Die wilden Kaninchen. Ja, und so richtig wild werden die drei Kaninchen, wenn ihre eingebildete Mitschülerin Berenike und deren Glamour-Girls oder besser gesagt: „Lämmer“-Girls auftauchen. Erst recht als Berenike verkündet, eine große Party zu feiern. Ohne Lotta und Cheyenne!

Regiekommentar (Auszug)
Als ich zum ersten Mal diese Romane (von Alice Pantermüller – die Red.) in der Hand hatte, war mir sofort klar, dass wir bei der Verfilmung für diese Tagebuchebene eine filmische Übersetzung brauchen. So wie die Bücher muss auch der Film ganz deutlich aus Lottas Perspektive erzählt werden. Für Kinder stehen ganz andere Dinge im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit. Probleme, die wir als Erwachsene gar nicht nachvollziehen können, sind für die Kleinen oft unüberwindbar. In der Bildsprache des Filmes muss sich der Witz und auch die Besonderheit dieser kindlichen Perspektive widerspiegeln. (…) Neben der real gedrehten Welt gibt es eine zweite, kommentierende Ebene: die Gedankenwelt von Lotta. Diese wird durch Animationen und Zeichnungen, die die Kinder bereits aus den Romanen kennen, dargestellt. Die Leinwand ist also der Platz für Lottas Gedanken, sie ist ihr Tagebuch, und so wird ab und zu auch mal das ganze Bild übermalt.

Neele Leana Vollmar
Geboren 1978 in Bremen. Sammelte ab 1998 erste Erfahrungen im Filmbereich als Regie-Assistentin bei diversen Filmproduktionen. Von 2000 bis 2005 studierte sie an der Filmakademie Ludwigsburg. Ihr erster Kinoerfolg war im Sommer 2009 die Gesellschaftskomödie MARIA, IHM SCHMECKT’S NICHT. Es folgten Regiearbeiten für die Kinderfilme RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN und RICO, OSKAR UND DER DIEBSTAHLSTEIN, basierend auf den gleichnamigen Kinderbüchern von Andreas Steinhöfel. Diese waren nicht nur in den deutschen Kinos erfolgreich, sondern nahmen auch an zahlreichen Festivals teil und gewannen Preise, wie den Deutschen und den Bayerischen Filmpreis. 2019 folgten mit MEIN LOTTA-LEBEN – ALLES BINGO MIT FLAMINGO! und AUERHAUS ihre nächsten Arbeiten fürs Kino.

 

Deutschland 2019
REGIE/DIRECTOR: Neele Leana Vollmar

Spielfilm/Feature Film (29.8.2019)
94 Min. – Farbe/Colour – DCP


BUCH/SCREENPLAY: Bettina Börgerding, basierend auf der Kinderbuch-Reihe von Alice Pantermüller und den Illustrationen von Daniela Kohl
KAMERA/CAMERA: Daniel Gottschalk
SCHNITT/EDITOR: Bernd Schlegel
ANIMATION/ANIMATION: LAVAlabs Moving Images
MUSIK/MUSIC: Oliver Thiede
TON/SOUND: Andreas Wölki


DARSTELLER/CAST: Meggy Hussong, Yola Streese, Levi Kazmaier, Laila Ziegler, Cara Vondey, Laura Tonke, Oliver Mommsen, Carolin Kebekus, Milan Peschel, Lukas Rieger, Caro Cult


PRODUZENT/PRODUCER: Dagmar Blume-Niehage, Philipp Budweg, Robert Marciniak
PRODUKTION/PRODUCTION COMPANY: Dagstar Film, Lieblingsfilm
KOPRODUKTION/COPRODUCTION COMPANY: Senator Film Köln
WELTVERTRIEB/WORLD SALES: Pink Parrot Media
VERLEIH/GERMAN DISTRIBUTION: Wild Bunch Germany GmbH