Fritzi – Eine Wendewundergeschichte

Leipzig, Sommer 1989: Immer mehr Menschen in der DDR fliehen in den Westen. Auch Fritzis allerbeste Freundin Sophie kommt vom Ungarn-Urlaub nicht zurück. Fritzi hatte sich schon gewundert, dass sie nicht mit Sophie und ihrer Mutter Kati in die Ferien fahren durfte und dass die beiden ihren Hund Sputnik bei ihr gelassen haben. Nun hat gerade die Schule wieder begonnen und die neue, regimetreue und strenge Klassenlehrerin Frau Liesegang lässt sich auf keine Gespräche über das Fehlen von Sophie ein. Im Gegenteil! „Republikflucht“ ist für sie ein Verbrechen. Auch den neuen Mitschüler Bela benachteiligt sie bei jeder Gelegenheit, nur weil er kein Pionier ist und sein Vater sich in der Friedensbewegung engagiert. Als Sophie dann aus Ungarn anruft und erzählt, dass sie wirklich nicht mehr nach Leipzig zurückkehren wird, fasst Fritzi einen folgenschweren Entschluss: Sie mit ihren zwölf Jahren will nach Ungarn reisen, um Sputnik zu Sophie zu bringen. Als dies nicht gelingt, plant sie, während der Klassenfahrt die streng bewachte Grenze zum Westen zu überwinden. Und Bela, dem Fritzi ihr Geheimnis anvertraut, soll ihr dabei helfen...

Directors Note von Ralf Kukula (Auszug)

Vor rund fünf Jahren entdeckte ich das Kinderbuch „Fritzi war dabei“ und ich war fasziniert, wie es der Autorin Hanna Schott gelungen war, auf wenigen Seiten ein authentisches und zugleich kindgerechtes Bild jener Tage im Herbst 89 in Leipzig wiederauferstehen zu lassen. (…) Unser Film erzählt vom hohen Wert gemeinsam geübter Gewaltlosigkeit. Auf Gewalt zu verzichten, anderen zuzuhören, sich solidarisch zu verhalten, sind nicht nur universelle Werte, sondern gerade heute in Europa brandaktuell.

Directors Note von Matthias Bruhn (Auszug)

FRITZI – EINE WENDEWUNDERGESCHICHTE ist ein spannender, emotionaler und manchmal auch witziger Film über ein Mädchen, das lernt, in einer Zeit des Umbruchs Stellung zu beziehen und sich zu behaupten. Es ist natürlich auch ein Film über das wichtigste politische Ereignis der deutschen Nachkriegsgeschichte. Dabei legen wir Wert darauf, dass nicht die „deutsche“ Sicht auf die Ereignisse im Vordergrund steht, sondern eine „europäische“ Perspektive gewählt wird. Denn auch wenn die Geschichte in einem historischen Kontext verankert ist, ist die Grundthematik eines grenzenlosen Europa aktueller denn je.

Ralf Kukula
Geboren 1962 in Dresden. Studierte von 1984 bis 1987 Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Gehörte 1990 zu den Mitbegründern des Filmverbandes Sachsen, dessen Vorsitzender er bis 2001 war, und des Deutschen Instituts für Animationsfilm. Seit 1999 ist er Gesellschafter und Geschäftsführer der Balance Film GmbH. Seine Animationsfilme und -serien, wie z.B. DIE SANDMANZEN, MEINE ERSTE HOCHZEIT oder DAS WIESENSPEKTAKEL, liefen auf zahlreichen Festivals und wurden mehrfach ausgezeichnet.

Matthias Bruhn
Geboren 1962 in Bielefeld. Studierte Grafikdesign an der Fachhochschule Düsseldorf und arbeitete von 1992 bis 1998 als freiberuflicher Animator und Regisseur für das Trickstudio Lutterbeck in Köln. Seit 1998 Teilhaber, Geschäftsführer (zusammen mit Richard Lutterbeck), Art Director und Regisseur dieser Firma. 2003-2006 Lehrauftrag für Animation an der Hochschule Luzern und seit 2008 Lehrbeauftragter an der Animationsschule La Poudrière in Valence.

Matthias Bruhn führte Regie bei über 20 Kurzfilmen, einigen TV-Specials und Spotproduktionen für die SENDUNG MIT DER MAUS sowie DIE SENDUNG MIT DEM ELEFANTEN. Seine Produktionen, wie z.B. POST! und ENTE, TOD UND TULPE, erhielten zahlreiche nationale und internationale Preise.

Deutschland/Luxemburg/Belgien/Tschechien 2019
REGIE/DIRECTOR: Ralf Kukula, Matthias Bruhn

Animationsfilm/Animation
86 Min. – Farbe/Colour – DCP


BUCH/SCREENPLAY: Beate Völcker nach dem Kinderbuch „Fritzi war dabei: Eine Wendewundergeschichte“ von Hanna Schott
KO-AUTOR/CO-Author: Péter Palátsik
REDAKTION/COMMISSIONING EDITOR: Tina Sicker
SCHNITT/EDITOR: Stefan Urlaß
ANIMATION/ANIMATION: Bob Wolkers, Tobias Gembalski, Christoph Horch, Paul Raymond Williams
ANIMATION SUPERVISORS: Susanne Seidel, Ulf Grenzer
ART DIRECTOR: Alexander Tiedtke
SET DESIGN: André Martini
CHARACTER DESIGN: Carolin Schweizer
MUSIK/MUSIC: André Dziezuk
TON-DESIGN/SOUND DESIGN: Jérémy Hassid, François Dumont


SPRECHER/SPEAKERS: Naomi Hadad, Ben Hadad, Katharina Lopinski, Jan Treviño Kräling, Jördis Triebel, Peter Flechtner, Amelie Sophie von Redecke, Winfried Glatzeder


SENDER/TV STATION: MDR, KiKA, ARTE, NDR, WDR
PRODUZENT/PRODUCER: Richard Lutterbeck, Ralf Kukula, Patrick Quinet, Stéphane Quinet, Pierre Urbain, Martin Vandas, Alena Vandasová
PRODUKTION/PRODUCTION COMPANY: Balance Film GmbH, TrickStudio Lutterbeck GmbH
KOPRODUKTION/COPRODUCTION COMPANY: Doghouse Films S.a.r.l, MAUR film s.r.o. und Artémis Productions SA in Koproduktion mit dem federführenden MDR sowie KiKA, NDR, WDR und ARTE
WELTVERTRIEB/WORLD SALES: Global Screen GmbH
VERLEIH/GERMAN DISTRIBUTION: Weltkino Filmverleih GmbH