Max und die Wilde 7

Was haben der neunjährige Max und die Bewohner des Seniorenheims auf der Burg Geroldstein gemeinsam? Nichts? Falsch, ihr Zuhause. Max wohnt mit seiner Mutter und seinem Kater Motzkopf im Altenheim auf der Burg, weil seine Mutter dort arbeitet. Zuerst nerven Max die schrulligen Alten: die exaltierte frühere Schauspielerin Vera, der kauzige ehemalige Fußballtrainer Horst und der total verrückte Kilian, ein Professor, der angeblich heimlich riesige Spinnen isst. Doch als ein Einbrecher auf Burg Geroldstein sein Unwesen treibt, führt die gemeinsame Detektivleidenschaft Max und die drei schrägen Senioren vom Tisch Nr. 7 zusammen. Mit Geist, Mut und Witz sind sie gemeinsam dem Verbrecher dicht auf den Fersen. Eine Geschichte, die zeigt: Freundschaft kennt keine Altersgrenzen.

Über die Produktion
MAX UND DIE WILDE 7 umspannt Großeltern, Eltern und Kinder bzw. Enkel. Das hat mich auf Anhieb gereizt“, erklärt Produzent Martin Richter. In der Geschichte sah der Produzent das Potenzial, einen Kinderfilm zu realisieren, der die ausgetretenen Pfade verlässt: „Für meinen Geschmack gibt es viel zu viele Kinderabenteuer, denen man eine Standard-Elternbesetzung an die Seite gibt. Bei MAX UND DIE WILDE 7 können wir die andere Art von Familie erzählen. Damit geben wir auch der ganzen Familie die Chance, gemeinsam ins Kino zu gehen.“
Und Produzent Christian Becker merkt an: „Was uns an MAX UND DIE WILDE 7 so gut gefallen und fasziniert hat, ist zum einen die spannende Kriminalgeschichte für Kinder und zum anderen die herrlich schrulligen, aber liebenswürdigen Figuren, vor allem rund um die Gruppe der Wilden 7. Die Geschichte um den kleinen Max, der sich in einer völlig fremden Umgebung neu orientieren und auf eigene Faust ermitteln muss, um seine Mutter vor dem Rauswurf zu bewahren, ist mitreißend erzählt und zeigt, dass man mit etwas Mut und guten Freunden alles schaffen kann.“

Winfried Oelsner
Geboren 1972 in Marl. Nach dem Studium der Film- und Fernsehwissenschaften, Geschichte und Politik in Bochum und Köln absolvierte er an der Filmakademie Baden-Württemberg ein Regiestudium für Spielfilm und Dokumentarfilm. Mit MAX UND DIE WILDE 7 gab Oelsner sein Regiedebüt eines Kinospielfilms. Darüber hinaus ist er vor allem im Dokumentarfilmbereich tätig, u.a. für die mit dem Grimme-Preis prämierte TV-Reihe AKTE D. Oelsner lebt und arbeitet in Berlin und im Schwarzwald.

 

Filme von Winfried Oelsner
2012   IM FOKUS: EUROPA OHNE ENGLAND
2013   LINKSABBIEGER GESUCHT – SOZIS IN NÖTEN
2014   AKTE D – DAS KRIEGSERBE DER BAHN
2015   AKTE D – DIE MACHT DER PHARMAINDUSTRIE
2016   MILCH – EIN GLAUBENSKRIEG
2018   AKTE D – DAS SCHWIERIGE ERBE DER BUNDESWEHR
2019   PALAST DER GESPENSTER (Fiction-Regie)
2019   KILLERKEIME – WENN ANTIBIOTIKA NICHT MEHR WIRKEN (Drehbuch)
2020   THYSSENKRUPP – ENDE LEGENDE
2020   MAX UND DIE WILDE 7 (Buch und Regie)


Jona & Levi Eisenblätter im Interview

Deutschland 2019/2020
REGIE/DIRECTOR:
Winfried Oelsner

Spielfilm/Feature Film (1.8.2020)
86 Min. – Farbe/Colour – DCP


BUCH/SCREENPLAY: Lisa-Marie Dickreiter, Winfried Oelsner REDAKTION/COMMISSIONING EDITOR: Stefanie von Ehrenstein (SWR), Annette Walther (WDR)
KAMERA/CAMERA: Andy Löv
SCHNITT/EDITOR: Maja Stieghorst, Thomas Stange
MUSIK/MUSIC: Eike Hosenfeld, Moritz Denis
TON/SOUND: Dirk Krecker


DARSTELLER*INNEN/CAST: Jona Eisenblätter, Uschi Glas, Thomas Thieme, Günther Maria Halmer, Alwara Höfels, Nina Petri


SENDER/TV STATION: SWR, WDR, HR, RBB
PRODUZENT/PRODUCER: Martin Richter, Christian Becker
PRODUKTION/PRODUCTION COMPANY: Westside Filmproduktion GmbH
KOPRODUKTION/COPRODUCTION COMPANY: Rat Pack Filmproduktion GmbH, Leonine Studios, Berlin Group, Shoot'n'Post & Tonbüro, SWR, WDR, HR, RBB
WELTVERTRIEB/WORLD SALES: ARRI Media International
VERLEIH/GERMAN DISTRIBUTION: Leonine