Platzspitzbaby – Meine Mutter, ihre Drogen und ich

Zürich, ein kleiner Park am Hauptbahnhof, der Platzspitz – täglicher Treffpunkt für Tausende Drogensüchtige und Dealer. Menschen mit tiefliegenden Augen, ausgezehrt, fertig mit sich und der Welt, einige mehr tot als lebendig. Eine von ihnen ist Sandrine, die Mutter der elfjährigen Mia. Nach der Auflösung der Drogenszene am Platzspitz zieht Mia mit ihrer Mutter in eine verschlafene Kleinstadt. Sandrine wird aufhören, ganz bestimmt. Doch die anfängliche Idylle des Neuanfangs wird schnell zerstört, als alte Freunde dort auftauchen und Sandrine rückfällig wird. Verzweifelt kämpft Mia darum, ihre Mutter den Drogen zu entreißen. Die monatlichen Besuche bei ihrem Vater, ihre Clique, die für Mia zum Familienersatz wird, und ihre Fantasie helfen Mia gegen die Verzweiflung. Und die Hoffnung, irgendwann mit ihrer Mama abzuhauen, ganz weit weg, auf die Malediven. Ein berührender, aufrüttelnder Film, der mit voller Wucht mitten ins Herz trifft.

Produktionsnotiz
PLATZSPITZBABY ist eine schier unglaubliche Geschichte, die schon beim Erscheinen des gleichnamigen Buches für einigen Aufruhr sorgte. Zum ersten Mal erzählte jemand, wie es war, als Kind im Drogenmilieu aufzuwachsen. Es ist eine Geschichte der vergessenen Kinder. Vergessen von den eigenen drogensüchtigen Eltern und vergessen von überforderten Behörden, die sich nach der Schließung der Drogenszene in Zürich völlig unvorbereitet um Schwerstabhängige kümmern mussten, die plötzlich in ihren beschaulichen Gemeinden auftauchten. Das Buch von Michelle Halbheer avancierte zum Bestseller, die Zeitungen berichteten ausgiebig darüber. Während der Drehbuchentwicklung trafen wir uns mehrmals mit Michelle Halbheer und führten intensive Gespräche mit ihr. Dabei erzählte sie uns auch viele Geschichten, die in ihrem Buch nicht vorkommen. Diese Gespräche bereicherten den Entwicklungsprozess ungemein und halfen, eine packende und authentische Coming-of-Age-Geschichte entwickeln zu können.

Pierre Monnard
Geboren 1976 in Châtel-St-Denis, Studium der Filmgeschichte in Lausanne, Regiestudium an der Bournemouth Film School in England. Nach seinen erfolgreichen und mehrfach preisgekrönten Kurzfilmen SWAPPED (2003) und COME CLOSER (2004) und zahlreichen Werbefilmen drehte Monnard 2013 mit RECYCLING LILY seinen ersten Spielfilm.

Filme von Pierre Monnard
2003   SWAPPED
2004   COME CLOSER
2009   LOS INTREPIDOS (Projektentwicklung)
2013   RECYCLING LILY
2015   ANOMALIA (TV-Serie)
2016   BLOOD FOR SALE (Dokumentarfilm)
2017   WILDER (TV-Serie)
2018   WILDER 2 (TV-Serie)
2020   PLATZSPITZBABY – MEINE MUTTER, IHRE DROGEN UND ICH


Filmgespräch mit Hauptdarstellerin Luna Mwezi

Schweiz 2020
REGIE/DIRECTOR:
Pierre Monnard

Spielfilm/Feature Film (30.10.2020)
100 Min. – Farbe/Colour – DCP


BUCH/SCREENPLAY: André Küttel nach der gleichnamigen Biografie von Michelle Halbheer und Franziska K. Müller
KAMERA/CAMERA: Darran Bragg
SCHNITT/EDITOR: Sophie Blöchlinger
MUSIK/MUSIC: Matteo Pagamici
TON/SOUND: Ivo Schläpfer


DARSTELLER*INNEN/CAST: Luna Mwezi, Sarah Spale, Anouk Petri, Delio Malär, Jerry Hoffmann


PRODUZENT/PRODUCER: Peter Reichenbach, Roland Stebler
PRODUKTION/PRODUCTION COMPANY: C-Films AG
VERLEIH/GERMAN DISTRIBUTION: Alpenrepublik GmbH