Das schaurige Haus

Geister? Gibt es nicht, davon ist der sechzehnjährige Hendrik überzeugt. Zumindest solange, bis er mit seiner Familie nach Bad Eisenkappel kommt und ein völlig heruntergekommenes Haus bezieht. Hier, im südlichsten Zipfel Österreichs kurz vor der slowenischen Grenze, ticken die Uhren anders. Die Menschen sprechen einen völlig unverständlichen Dialekt, und auch abgesehen davon scheinen sie sehr sonderbar. Fritz, ein Junge aus dem Dorf, erzählt den Neuankömmlingen von den vorherigen Bewohnern des alten Hauses: eine Familie mit zwei Söhnen, die vergiftet worden sind und angeblich noch heute hier herumspuken. Hendrik hätte das als völligen Blödsinn abgetan, wenn nicht sein kleiner Bruder plötzlich schlafwandeln würde und im Trancezustand Slowenisch spricht. Und auch Hendrik scheint zeitweise wie besessen. Was ist das düstere Geheimnis dieses Ortes? Und warum finden die verstorbenen Seelen offenbar keine Ruhe?

Produktionsnotiz
Außergewöhnliche Projekte sind für uns als Produktionsfirma unerlässlich. So sind wir auf das 2012 erschienene Kinder- und Jugendbuch DAS SCHAURIGE HAUS gestoßen, das in Deutschland auch Schullektüre ist. Mystery, Grusel, Fremdsein und Coming-of-Age in einem Projekt überzeugten uns, daraus einen Kinofilm für die älteren Kinder zu produzieren, die sonst nur amerikanische Realitäten in Filmen zu sehen bekommen. Anstatt dem Spielort „Allgäu“ haben wir uns entschieden, den Film im südlichsten Kärnten spielen zu lassen, wo man zweisprachig lebt, um den im Buch thematisierten Culture-Clash zu intensivieren.
Mit DAS SCHAURIGE HAUS hat nicht nur die Mona Film (Gerald Podgornig und Thomas Hroch) ihren ersten Kinder- und Jugendfilm produziert, sondern auch den ersten aus Österreich heraus entwickelten.
Einen passenderen Regisseur als Daniel Geronimo Prochaska, seit über 10 Jahren ein erfolgreicher Editor, hätten wir für den Film nicht finden können. Als Kind und Fan der 80er Jahre ist er begeistert und beeinflusst von Filmen wie THE GOONIES und in diesem Look auch neuen Serien-Hits wie STRANGER THINGS und kann mit DAS SCHAURIGE HAUS in diesem Genre sein Kino-Langfilmdebüt realisieren.

Daniel Geronimo Prochaska
Geboren 1983 in Bad Ischl, kam zum Film als Produktionsassistent und arbeitete später als Cutter, u.a. für Produktionen wie DAS WUNDER VON KÄRNTEN (2011), die Thrillerserie SPUREN DES BÖSEN (ab 2011), die preisgekrönte Serie ALTES GELD (2014) oder den Spielfilm DAS FINSTERE TAL (2014). Mit der ORF-Komödie GESCHENKT (2018) gab Prochaska sein Regiedebüt.

Filme von Daniel Geronimo Prochaska
2011   DAS WUNDER VON KÄRNTEN (Editor)
2012   DAS FINSTERE TAL (Editor)
2015   MAXIMILIAN (Editor)
2015   ALTES GELD – BUSCHTROMMELN (Editor)
2018   STADTKOMÖDIE – GESCHENKT (Regie)
2019/20   SPUREN DES BÖSEN (Editor)
2019   LANDKRIMI – WAIDMANNSDANK (Regie)
2020   DAS SCHAURIGE HAUS (Regie)
2020   TATORT – UNTEN (Regie)
2020   GLAUBEN (7-teilige Serie, Regie)


Filmgespräch mit Regisseur Daniel Prochaska

Österreich 2020
REGIE/DIRECTOR:
Daniel Geronimo Prochaska

Spielfilm/Feature Film (30.10.2020)
98 Min. – Farbe/Colour – DCP


BUCH/SCREENPLAY: Timo Lombeck, Marcel Kawentel nach dem gleichnamigen Roman von Martina Wildner
KAMERA/CAMERA: Matthias Pötsch
SCHNITT/EDITOR: Alarich Lenz
MUSIK/MUSIC: Karwan Marouf
TON/SOUND: Thomas Szabolcs


DARSTELLER*INNEN/CAST: León Orlandianyi, Benno Rosskopf, Julia Koschitz, Marii Weichsler, Lars Bitterlich


PRODUZENT/PRODUCER: Thomas Hroch, Gerald Podgornig
PRODUKTION/PRODUCTION COMPANY: Mona Film Produktion GmbH
KOPRODUKTION/COPRODUCTION COMPANY: naked eye filmproduction
VERLEIH/GERMAN DISTRIBUTION: Filmladen Filmverleih