Das schaurige Haus

Geister? Gibt es nicht, davon ist der sechzehnjährige Hendrik überzeugt. Zumindest solange, bis er mit seiner Familie nach Bad Eisenkappel kommt und ein völlig heruntergekommenes Haus bezieht. Hier, im südlichsten Zipfel Österreichs kurz vor der slowenischen Grenze, ticken die Uhren anders. Die Menschen sprechen einen völlig unverständlichen Dialekt, und auch abgesehen davon scheinen sie sehr sonderbar. Fritz, ein Junge aus dem Dorf, erzählt den Neuankömmlingen von den vorherigen Bewohnern des alten Hauses: eine Familie mit zwei Söhnen, die vergiftet worden sind und angeblich noch heute hier herumspuken. Hendrik hätte das als völligen Blödsinn abgetan, wenn nicht sein kleiner Bruder plötzlich schlafwandeln würde und im Trancezustand Slowenisch spricht. Und auch Hendrik scheint zeitweise wie besessen. Was ist das düstere Geheimnis dieses Ortes? Und warum finden die verstorbenen Seelen offenbar keine Ruhe?

Österreich 2020
REGIE: Daniel Geronimo Prochaska


BUCH: Timo Lombeck, Marcel Kawentel nach dem gleichnamigen Roman von Martina Wildner
DARSTELLER*INNEN: León Orlandianyi, Benno Rosskopf, Julia Koschitz, Marii Weichsler, Lars Bitterlich
LAUFZEIT: 98 Minuten


Jugendfilm